Selbstorganisation im Studium

Dieses Wochenende am 19.9 war ich im Regionalzentrum in Bregenz für die Studienorganisations Veranstaltung.
Das ganze ist als Einstieg in das Studium für Erstsemester gedacht und ging auf die Struktur, die Umgebung und Online Plattformen in Hagen ein und gab Tipps für die Organisation, Planung und das Zeitmanagement.

Das ganze fing für mich erstmal mit fahren an und das in aller Früh, mein Zug nach Bregenz ging nämlich schon um 6 Uhr morgens (Samstags …) damit ich pünktlich zu Beginn war (Fahrtzeit ca 2,5h). Angekommen lernte ich dann erstmal die ersten anderen Fernstudenten kennen.

Das gibt einem ein schönes Gefühl, dass man nicht allein ist und andere sich ebenfalls, zwar in anderen Bachelorgängen, auf den langen Uni Weg begeben. Der größte Teil der 14 Teilnehmer verteilte sich auf Psychologie sowie Kultur- und Sozialwissenschaften. Dazu noch ein Wirtschaftsinformatiker, eine angehende Rechtswissenschaftlerin und mich in Informatik. Lediglich ein Mathematiker fehlte in der Runde.

Das Regionalzentrum in Bregenz

Am Vormittag ging es dann erstmal ganz generell um die Strukturen in Hagen, die Lernplattform und andere allgemeine Dinge. Manche waren da schon gut informiert, andere holten sich da noch neue Erkenntnisse, sodass dann alle auf einem ähnlichen Wissenstand waren.
Nachmittags ging es dann noch um 2 große Fragen, die eigentlich jeden der Anwesenden am meisten beschäftigten. Wie organisiere ich mich am besten und wie teile ich mir meine knappe Zeit am besten ein.

Gerade im Hinblick darauf, dass doch die meisten Familie und/oder (Teilzeit-)Arbeit haben waren das natürlich wichtige Punkte. Darauf wurde auch in aller Ausführlichkeit und meiner Meinung nach sehr gut eingegangen. Mit Semesterplanung, Wochenplanung, Tipps zur richtigen Zielsetzung sowie Motivationstipps wurden uns hier wertvolle Hinweise gegeben, die meisten davon auch mit praktischen Übungen erweitert.

Alles in allem kann ich so eine Einführungverstanstaltung durchaus weiterempfehlen. Man lernt erste andere Studierende kennen, kommt ins Gespräch und nimm sich die ein oder anderen guten Tipps und Information mit nach Hause fürs Studium.